Zurück
 
Überblick
 
Curriculum vitae
 
Schwerpunkte
 
Weitere Rechtsgebiete
 
Mitgliedschaften
 
Fachartikel
 
Kosten
 
Kontakt
 
Impressum

 

 

Nichterklärung Schweizer Kapitaleinkünfte ist Steuerhinterziehung
von Rechtsanwalt Michael Hüttenberger

 
Der Fall: Versehentliche Erklärung nur deutscher Kapitaleinkünfte
Der Steuerpflichtige hatte für einige Jahre nur Kapitaleinkünfte aus Wertpapierdepots bei deutschen Banken erklärt.
Erträge aus einem Schweizer Wertpapierdepot in Millionenhöhe wurden nicht steuerlich erklärt.
Nachdem das Finanzamt zur Abgabe berichtigter Steuererklärungen aufgefordert hatte, kam der Steuerpflichtige dem nicht nach.
Vielmehr machte er geltend, dass eine Erklärung wegen abgelaufener Festsetzungsverjährung nicht mehr nötig sei, weil ohnehin nichts mehr gefordert werden könne. Er sei davon ausgegangen, dass die betreffenden Kapitaleinkünfte in Deutschland steuerfrei seien, da diese der schweizerischen Quellensteuer unterlagen.

Die Entscheidung
Wer Kapitaleinkünfte aus einem Schweizer Wertpapierdepot nicht angibt, begeht nach einem Urteil des Finanzgerichts München vom 08.11.2006 eine vorsätzliche Steuerhinterziehung. Denn in den Steuervordrucken werde ausdrücklich nach ausländischen Kapitaleinkünften gefragt, weshalb die Behauptung, keine Kenntnis von der deutschen Steuerpflicht gehabt zu haben, nicht glaubhaft sei.

Die Anmerkung/Der Kommentar
Es ist vor diesem Hintergrund empfehlenswert durch fachkundige Beratung eine Gestaltung zu wählen, welche eine günstige steuerliche Belastung - ggf. unter Nutzung des internationalen Steuergefälles - erreicht und sich zudem auf rechtlich abgesichertem Terrain bewegt, um nicht später strafrechtlichen Vorwürfen ausgesetzt zu sein.

Michael Hüttenberger
Rechtsanwalt


 
     

 

   © RA Michael Hüttenberger •  web@ra-huettenberger.de